Tierschutz und Tierrechte

Ein rosa Ferkel oder Kühe auf saftigen Bergwiese sind wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren und unterstützen die lokale Gemeinschaft.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch oft anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale, Abhängigkeiten von Konzernen. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft, von konventionell-verantwortungsvoll über Öko bis zu bio-vegan.

Aktuelle Nachrichten

13.03.2018

Schafhaltung im Abwärtstrend – Landesregierung muss sich für bundesweite Weidetierprämie einsetzen

Anlässlich der heutigen Demonstration von Brandenburger Schäferinnen und Schäfern in Berlin äußert sich der landwirtschaftspolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion BENJAMIN RASCHKE wie folgt: „Wir begrüßen die Forderung der Schäferinnen und Schäfer nach einer Weidetierprämie, wie es sie schon in vielen anderen EU-Ländern gibt. ....

Mehr»

22.02.2018

Wiesenhof-Schlachthof in Königs Wusterhausen: Grüne kritisieren mangelnde Umsetzung der Auflagen zum Wasserschutz

Die Grünen-Abgeordneten Annalena Baerbock (MdB) und Benjamin Raschke (MdL) sowie Mitglieder der Bürgerinitiative KW stinkt´s stellten bei einem Ortstermin im April 2017 einen bedenklichen Umgang des Wiesenhof-Schlachthofs in Königs Wusterhausen mit verschmutztem Regenwasser auf seinem Betriebsgelände fest. Sie alarmierten die Untere Wasserbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald, die daraufhin zahlreiche Auflagen erteilte.

Mehr»

19.02.2018

Grüner Landtagsabgeordneter Raschke besorgt wegen Grundwasserbelastung rund um die Schweinemastanlage in Tornitz

Die Landtagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen hat sich nach der Belastung des Grundwassers rund um die Schweinemastanlage in Tornitz bei Vetschau erkundigt. Die Messdaten zeigen mehrfache Grenzwertüberschreitungen. Diese Ergebnisse bereiten dem umweltpolitischen Sprecher der Fraktion, BENJAMIN RASCHKE, große Sorgen: ...

Mehr»

15.12.2017

Tierschutzplan muss zu konkreter Verbesserung des Tierwohls führen

„Die Erstellung des Landestierschutzplans bedeutet nicht das Ende der industriellen Tierhaltung, ist aber ein wichtiger Schritt. Auch wenn erst ein Entwurf vorliegt, dessen Bewertung im Detail wir uns vorbehalten, hat sich die Arbeit gelohnt. .....

Mehr»

01.12.2017

Tierschutzplan muss verbindlich sein und ausfinanziert werden

Zur heute beginnenden Abschlussveranstaltung zur Erarbeitung des brandenburgischen Tierschutzplans äußert sich der landwirtschaftspolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion Benjamin Raschke wie folgt:

„Zwar ist der Tierschutzplan noch...

Mehr»

URL:https://benjamin-raschke.de/meine-themen/tierschutz-und-tierrechte/browse/6/