"Abfuhr für illegalen Müll" #MüllAbfuhr

Deutschland hält einen traurigen Rekord: Im Durchschnitt produziert jede Verbraucherin und jeder Verbraucher jedes Jahr 626 Kilogramm Hausmüll. Hinzu kommen täglich Unmengen an Bauschutt und Sondermüll. Müll ist daher ein großes Geschäft, vor allem mit illegaler Entsorgung lässt sich viel Geld verdienen.

Gerade Brandenburg ist dabei ein Paradies für organisierte Müll-Kriminalität. Auf Nachfrage listete das Umweltministerium über 150 illegale Müllhalden auf.

Hintergrund sind hohe Anreize für schwarze Schafe in der Müllbranche und eine schwache Kontrolle durch den Staat. Das hat gravierende Folgen: Umwelt und Grundwasser sind oft auf Jahrzehnte belastet. Die Entsorgungskosten werden inzwischen auf rund 500 Millionen Euro geschätzt. Hintergrund ist aber auch eine Wirtschaftsweise, die immer mehr Müll produziert und bei der Müllvermeidung und -wiederverwendung oft nur Schlagworte bleiben.

Während meiner Sommertour 2018 - "Abfuhr für illegalen Müll" #MüllAbfuhr habe ich verschiedene illegale Müllhalden besichtigen, und nach Alternativen zu immer mehr Müll. Auf dem Programm standen Treffen mit Umweltbehörden, AnwohnerInnen, KommunalpolitikerInnen, Bürgerinitiativen und Unternehmen.

Aktuelle Nachrichten

07.08.2017

Schwarze Schafe im Müllgeschäft offenkundig weiter aktiv

„Der Bericht wirft ein weiteres Schlaglicht auf die höchst dubiosen Praktiken im lukrativen Müllbusiness. Wegen einschlägiger Umweltstraftaten verurteilte Geschäftsleute, die für die Müllentsorgung erforderliche Anforderungen der Zuverlässigkeit nicht erfüllen, scheinen aus dem Hintergrund unbehelligt weiter operieren zu können. ....

Mehr»

28.07.2017

Übersicht illegaler Müllablagerungen im Land Brandenburg

Nach der Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Illegale Mülldeponien in Brandenburg“ (Drucksache 6/4338) sind der Landesregierung insgesamt 148 illegale Abfallansammlungen in Brandenburg bekannt, die sich in der Zuständigkeit unterschiedlicher Behörden befinden. Die entsprechenden Standorte wurden in verschiedenen Tabellen mit unterschiedlichem Detaillierungsgrad aufgelistet.

Mehr»

25.07.2017

Illegale Müllhalde in der Lindower Heide – Landesregierung muss umgehend Schadstoffmessungen veranlassen

Laut einem Bericht der Potsdamer Neuesten Nachrichten wurden bei einem Grundwasser-Monitoring in der Kiesgrube Lindower Heide, wo illegale Abfälle lagern, hohe Konzentrationen gefährlicher Stoff wie Bor, Polzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Phenole festgestellt. Dazu sagt der umweltpolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion BENJAMIN RASCHKE: „Die Ergebnisse sind besorgniserregend, ich sehe dringenden Handlungsbedarf.

Mehr»

12.04.2017

Illegale Abfälle: Landesregierung tappt bei Gefährdungsabschätzung im Dunkeln

Wie eine Kleine Anfrage der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ans Licht brachte, kann die Landesregierung die Unsicherheit über mögliche Gefährdungen durch illegale Abfälle in Brandenburger Tagebauen nicht aus dem Weg räumen. Bisher wurden nur in drei von 20 Tagebauen vertiefende Untersuchungen der dort lagernden Abfälle vorgenommen.

Mehr»

06.04.2017

Dringliche Anfrage: Neue illegale Mülldeponie in Sallgast (Landkreis Elbe-Elster)

Nach der Presseberichterstattung von Montag gibt es eine neue illegale Mülldeponie in Brandenburg. Die vom Blog „Müllrausch“ veröffentlichten Informationen zu umfangreichen Ablagerungen von Hausmüll und Bauabfällen in Sallgast offenbaren, dass das Landesbergamt bereits im September 2015 hiervon wusste. Die Landesregierung hat diese Mülldeponie im Juni letzten Jahres in ihrer Antwort auf unsere Kleine Anfrage (Drucksache 6/4338, pdf-Datei) jedoch nicht aufgeführt.

Mehr»

URL:http://benjamin-raschke.de/illegalermuell/browse/3/kategorie/illegale_muellhalden/