Ambrosia

Im Land Brandenburg breitet sich die beifußblättrige Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) immer weiter aus. Der Süden Brandenburgs mit den Landkreisen Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und Dahme-Spreewald ist deutschlandweit eine der am stärksten von Ambrosia betroffenen Regionen. Sehr hohe Belastungen treten in den Städten Drebkau und Vetschau auf.

Eine Ambrosiapflanze produziert bis zu 60.000 Samen pro Jahr, welche bis zu 40 Jahre keimfähig bleiben. Die Ausbreitung der Ambrosie bereitet große Sorgen – die biologische Vielfalt, die heimische Landwirtschaft und die Gesundheit der Menschen sind gefährdet. Die winzigen Pollen der Ambrosia gelten unter Allergologen als besonders aggressiv und können neben starken Allergien sogar Asthma auslösen.

Das Land Brandenburg läßt die Kommunen bei der Bekämpfung der Ambrosia zumeist allein. So fehlt es an einer finanziellen, fachlichen und rechtlichen Unterstützung der betroffenen Kommunen sowie an einer ressortübergreifenden Abstimmung. Im Landtag setze ich mich für eine Unterstützung der Kommunen durch das Land ein, sei es bei der Bekämpfung der Ambrosia in betroffenen Regionen oder für Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung. 

Aktuelle Informationen

10.07.2020

Grüne Landtagsabgeordnete treffen Landrätin zu Entwicklung der Flughafenregion Luckenwalde

Im Rahmen ihrer Sommertour trafen die bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Benjamin Raschke und Thomas von Gizycki am Mittwoch die Landrätin Kornelia Wehlan sowie die Beigeordnete Dietlind Biesterfeld und den Dezernenten Siegmund Trebschuh in Luckenwalde. Im Mittelpunkt des Treffens standen die Erfahrungen im Umgang mit der Corona-Pandemie und die Entwicklung des Flughafenumfeldes. Benjamin Raschke sagt dazu: „Wichtig ist es jetzt, aus den bisherigen Erfahrungen für eine potenzielle zweite Welle oder zukünftige Pandemien zu lernen.“

Mehr»

Kategorien:Pressemitteilung
10.07.2020

Gemüse- und Obstanbau in Markendorf: die regionale Produktion braucht Unterstützung

Am heutigen Freitag informierten sich die Bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Sahra Damus und Benjamin Raschke vor Ort über den regionalen Obst- und Gemüseanbau in Markendorf. Die Abgeordneten haben die Äcker der Obstbaugenossenschaft, Markendorf Ort e.G., und der bio-veganen Gemüseanbaugenossenschaft PlantAge e.G., besucht, welche Frankfurt (Oder) und die Umgebung mit regionalen landwirtschaftlichen Produkten versorgen.

Mehr»

Kategorien:Pressemitteilung
30.06.2020

Bündnisgrüne fordern Schlachthöfe zu Corona-Tests auf

In den letzten Wochen kam es bundesweit immer wieder zu massenhaften Ausbrüchen des Corona-Virus in großen Schlachthöfen. Zuletzt war im Landkreis Oldenburg ein größerer Ausbruch unter der Belegschaft zu verzeichnen. Der Betrieb gehört zur PHW-Gruppe, die unter anderem unter der Marke Wiesenhof verkauft und auch in Brandenburg schlachtet und produziert.

Mehr»

26.05.2020

Praktikum im Regionalbüro von Benjamin Raschke (MdL) in Lübben

In meinem Regionalbüro in Lübben biete ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Praktikumsstelle mit dem Schwerpunkt Strukturwandel und bürgerschaftliches Engagement an. Im Verlauf des maximal drei Monate umfassenden Praktikums wirst Du mit den Arbeits...

Mehr»

Kategorien:Pressemitteilung
18.05.2020

Statement zur Entscheidung der AfD-Fraktion

Zur Entscheidung der AfD-Fraktion, Andreas Kalbitz als Fraktionsmitglied zu behalten, äußern sich Petra Budke und Benjamin Raschke, Vorsitzende der Fraktion BÜNDIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag, wie folgt:

"Diese Entscheidung zeigt...

Mehr»

Kategorien:Pressemitteilung
URL:http://benjamin-raschke.de/ambrosia/kategorie/pressemitteilung-56/