Ambrosia

Im Land Brandenburg breitet sich die beifußblättrige Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) immer weiter aus. Der Süden Brandenburgs mit den Landkreisen Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster und Dahme-Spreewald ist deutschlandweit eine der am stärksten von Ambrosia betroffenen Regionen. Sehr hohe Belastungen treten in den Städten Drebkau und Vetschau auf.

Eine Ambrosiapflanze produziert bis zu 60.000 Samen pro Jahr, welche bis zu 40 Jahre keimfähig bleiben. Die Ausbreitung der Ambrosie bereitet große Sorgen – die biologische Vielfalt, die heimische Landwirtschaft und die Gesundheit der Menschen sind gefährdet. Die winzigen Pollen der Ambrosia gelten unter Allergologen als besonders aggressiv und können neben starken Allergien sogar Asthma auslösen.

Das Land Brandenburg läßt die Kommunen bei der Bekämpfung der Ambrosia zumeist allein. So fehlt es an einer finanziellen, fachlichen und rechtlichen Unterstützung der betroffenen Kommunen sowie an einer ressortübergreifenden Abstimmung. Im Landtag setze ich mich für eine Unterstützung der Kommunen durch das Land ein, sei es bei der Bekämpfung der Ambrosia in betroffenen Regionen oder für Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung. 

Aktuelle Informationen

10.07.2015

Ökolandbau: Ohne die Förderdelle wären wir weiter - der Absatzmarkt liegt vor der Tür

Der landwirtschaftspolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion BENJAMIN RASCHKE äußert sich zur Entwicklung des ökologischen Landbaus in Brandenburg wie folgt:„Minister Vogelsänger hat den ökologischen Landbau in den vergangenen Jahren str...

Mehr»

12.06.2015

Spargel unter Folie versus Artenschutz: Ministerium lässt Dokumentation schleifen

Der umweltpolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BENJAMIN RASCHKE hat vor dem Schwund von Vogelarten durch den großflächigen Einsatz von Folie beim Spargelanbau gewarnt und den Umgang der Landesregierung mit diesem Problem kritisiert: „Bei der Erfassung der Vogelarten in Schutzgebieten, durch die der Artenrückgang zunächst dokumentiert werden kann, bewegt sich die Landesregierung im Schneckentempo“, sagte er in Reaktion auf die Antwort des Umweltministeriums auf seine mündliche Anfrage zum Thema.

Mehr»

10.06.2015

Enquetekommission zur Zukunft des ländlichen Raums: Gute Ideen sammeln und neue Initiativen anstoßen

Zur heutigen Einsetzung der Enquetekommission „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“, nimmt der bündnisgrüne Landtagsabgeordnete BENJAMIN RASCHKE, der auch Mitglied der neuen Enquetekommission ist, wie folgt ...

Mehr»

26.05.2015

Über 5000 Unterschriften entgegen genommen – Verklappung von Ockerschlamm könnte uns teuer zu stehen kommen

Als Mitglied des Petitionsausschusses hat die bündnisgrüne Landtagsabgeordnete HEIDE SCHINOWSKY heute zusammen mit dem umweltpolitischen Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion BENJAMIN RASCHKE und Vertretern der CDU vor dem Brandenburger Landtag...

Mehr»

15.05.2015

BraLa: Bündnisgrüne bezeichnen Landwirtschaftsausstellung als „verpasste Chance“

Der landwirtschaftspolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion BENJAMNIN RASCHKE sieht in der Brandenburger Landwirtschaftsausstellung (BraLa) eine verpasste Chance: „Landwirtschaft zum Anfassen ist eine gute Sache, aber die gewaltigen Her...

Mehr»

URL:http://benjamin-raschke.de/ambrosia/browse/61/kategorie/pressemitteilung-56/