Urteil zu Tornitz: Laxe Genehmigungspraxis rächt sich

22.05.18

Wie der Naturschutzbund Brandenburg mitgeteilt hat, darf eine der europaweit größten Schweinezuchtanlagen in Tornitz bei Vetschau nicht vergrößert werden. Dies hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg laut Nabu am gestrigen Donnerstag im einstweiligen Rechtsschutzverfahren entschieden. Die Entscheidung kommentiert der umwelt- und landwirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BENJAMIN RASCHKE wie folgt:

„Nach dem Haßleben-Urteil hat nun innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal ein Gericht eine Genehmigung für einen Megastall aus dem Hause Vogelsänger kassiert.

Das hat auch mit der laxen Genehmigungspraxis in Brandenburgs Landwirtschaftsministerium zu tun. Hier rächt sich, dass das Land Betreibern von Massentierhaltungsanlagen auf Gedeih und Verderb den roten Teppich ausrollt.“

Zur Pressemitteilung des Nabu: https://brandenburg.nabu.de/modules/presseservice/index.php?popup=true&show=3222&db=presseservice_brandenburg

Kategorie

Landwirtschaft Pressemitteilung Tierhaltung